Laufende Forschungsprojekte

Am HTMI werden anwendungsbezogene drittmittelgeförderte Forschungsprojekte zum Verhältnis von Wirtschaft, Verwaltung, Recht, Geschlecht und Digitalisierung durchgeführt. Unsere aktuellen Forschungsvorhaben im Überblick:

Harriet Taylor Mill-Institut der HWR Berlin: Forschungsprojekt Kurobi. Foto: © Shacil/Getty Images/iStockphoto

KuRoBi-Projekt

Das Ziel des Projektes ist die künstlerische Auseinandersetzung mit Robotik als digitales und kulturelles Artefakt im Kontext der digitalen gesellschaftlichen Transformation sowie das Ausloten der Nutzungspotentiale von Robotik für öffentliche Kulturorte wie den öffentlichen Bibliotheken Berlins. Folgende Fragen stehen im Zentrum des Kooperationsprojekts zwischen Bibliothek, Kunst und Hochschule.

Harriet Taylor Mill-Institut der HWR Berlin: Forschungsprojekt Living Lab. Foto: © venimo/ Getty Images/ iStockphoto

Living Lab

Das Living Lab "XR-Interakt" initiiert, moderiert und stärkt die Zusammenarbeit zwischen den Einzelprojekten im Rahmen der Förderlinie „Interaktive Systeme in virtuellen und realen Räumen – Innovative Technologien für die digitale Gesellschaft“. Eine nachhaltige übergreifende Nutzung der Projektergebnisse wird angestrebt. Im Living Lab werden daher die Erfahrungen und Ergebnisse der einzelnen Projekte aus der Bekanntmachung zusammenfließen. Während der gesamten Laufzeit wird den Projekten durch das Living Lab die Möglichkeit gegeben, aktiv zusammenzuarbeiten und ihre Ergebnisse in einem gemeinsamen übergreifenden Kontext zusammenzuführen und zu evaluieren.

Harriet Taylor Mill-Institut: Forschungsprojekt Inspirer. Foto: © Orbon Alija/ Getty Images/ E+

INSPIRER

In einer demokratischen Gesellschaft spielt die Bürger*innenbeteiligung in Planungsprozessen zur Gestaltung des öffentlichen Raums eine bedeutende Rolle. Es sind zwar alle Bevölkerungsgruppen aufgerufen, sich an diesen Entscheidungsprozessen zu beteiligen, jedoch gelang bislang eine partizipative Stadtplanung - gerade von diversen Bürger*innen auf diesem Wege nur bedingt, da die stark formalisierten Prozesse einerseits und ein fehlender niedrigschwelliger Digitalisierungsgrad andererseits echte Teilhabe verhindert hat. Ziel des vorliegenden Teilprojekts - angesiedelt an der HWR Berlin unter der Leitung von Prof. Dr. Heike Wiesner - ist die partizipative Begleitung und mehrstufige formative Evaluation einer benutzer*innenzentrierten Entwicklung eines Demonstrators einer kooperativen Multi-User-Anwendung mit integrierter MR-Technologie, die breite Bevölkerungsschichten zur Beteiligung an demokratischen Entscheidungsprozessen im Bereich Stadtplanung anregen soll.